Mittelschule Insel Schütt

Mittelschule Insel Schütt

Konzept für die Implementierung der modularen Förderung im Bereich Mathematik

Organisation der Modulphasen in der
5., 6. und 7.Jahrgangsstufe - Mathematik

klassenintern

Niveau 1

Grundlegendes Niveau

(Förderlehrer/
Fachlehrer)

Niveau 2

Qualifizierendes Niveau

(Klassenlehrer/
Fachlehrer/
Assistenzlehrkräfte)

Niveau 3

Weiterführendes Niveau

(Klassenlehrer/
Fachlehrer/
Assistenzlehrkräfte)

 

Die Förderlehrkraft bietet zwei bis drei Stunden/Woche zur modularen Förderung in den Modulphasen an.

Die Lehrkräfte tragen ihren Bedarf an „Modulwochen“ in den Wochenplan der Förderlehrerin ein. So kann jede Lehrkraft ohne starres Konzept individuell ihre Förderphasen planen.

z.B. Klasse 5a

  MO DI MI DO FR
1.  MOD 5a + FöL + FL   MOD 5a + FöL + FL     
2.    MOD 5a + FöL + FL      MOD 5a + FöL + FL
3.          
4.          
5.        MOD 5a + FöL + FL  
6.          

Fachlehrer/Assistenzkräfte unterstützen die Modulphasen in Teamstunden.

Konzept für die 5., 6. und 7. Jahrgangsstufe – Mathematik

Die Lernstandserhebungen/-diagnosen sollen Aufschluss darüber geben, ob und inwieweit die einzelnen Themenbereiche nach der Einführung des Themas verstanden worden sind.

Grundlage der Lernstandserhebung ist das Lehrerheft „Modulare Förderung Mathematik 1, Kopiervorlagen zur gezielten Diagnose“, westermann Verlag 2010. Im Bereich der Förderphasen arbeiten wir mit dem zugehörigen Arbeitsheft des westermann Verlags.

Durchführung:

  1. Einführung des Themas im Klassenverband. Es schließen sich Übungseinheiten mit Hilfe von Schülerbuch und sonstigem Lehrermaterial an.
  2. Einsatz des entsprechenden Diagnosebogens und Auswertung mit Hilfe des Auswertungsbogens; Zuteilung von Schülerexperten für jede Niveaustufe
  3. Festlegung des individuellen Übungsziels
  4. Individuelle Förderung im Klassenverband mit Unterstützung des Förderlehrers/Fachlehrers/Assistenzkräften. Jeder Schüler bearbeitet die entsprechenden Aufgaben im Arbeitsheft, um sein Übungsziel zu erreichen.
  5. Rückblick der Übungseinheiten durch Selbsteinschätzung der Schüler über den Erfolg ihrer Übungseinheit
  6. Besprechung einzelner Aufgabengruppen im Klassenverband
  7. Probearbeit
  8. Rückblick: Vergleich der Diagnose mit den Leistungsergebnissen der Probe